Berufsfeuerwehrtage 2012

Berufsfeuerwehrtage der Jfw Simmern vom 07. - 09.06.2012

 

Am 07. Juni war es soweit… Das Gerätehaus wurde für 48 Stunden zur „Feuerwache der Berufsfeuerwehr Simmern“ umfunktioniert.

Ab 14.00 Uhr kamen die ersten Jugendlichen und fingen direkt an ihr Quartier für die nächsten zwei Nächte einzurichten. Als Schlaf- und Ruheraum diente unser Lehrsaal.

 

Pünktlich auf die Minute wurden die Jungs und Mädels um 15.00 Uhr zum Dienstantritt und Fahrzeugübergabe in die Fahrzeughalle gerufen.  Nach einer kurzen Erläuterung in die kommenden 48 Stunden folgte die Einweisung in die Fahrzeuge.  Sämtliche Autos wurden aus der Halle gefahren und alle Rollläden und Schubladen geöffnet. Ist auch alles da und einsatzbereit? Ja, alles gecheckt. Gut, dann fehlte nur noch die Abfrage über Funk!  

 

Um 16.00 Uhr ging es dann als erstes in die Küche, welche wir für die BF- Tage zum Schulungsraum umgestaltet haben. Theorie stand auf dem Dienstplan.

 

 

 

 16.30 Uhr:  Übungsdienst. Stolli und Bomber brachten den Kids hier im praktischen Teil die Grundlagen der Technischen Hilfe näher. Was hatten die ein Spaß als sie selber mit der Rettungsschere eine alte Autofelge „bearbeiten“ durften.

 

Gegen 17.45 Uhr war dann der  technische Dienst angesagt. In mehreren Gruppen widmeten wir uns den Schläuchen, den Fahrzeugen und dem Hallenboden. In so einer Feuerwache ist immer was zu tun.

 

 

 

 

18.17 Uhr:  Zum ersten mal ertönt der Alarmgong. Einsatz für die Einsatzleitung (ELW1), Tanklöschfahrzeug (TLF) und die Drehleiter (DLK). Ein Papagei ist entflogen und sitzt auf dem Schornstein des Heizwerks der RHE in Simmern. Schnell wurde auf den Plan geguckt, der bestimmt wer auf welchem Auto sitzt,

sich umgezogen und die alarmierten Fzg. besetzt. Nachdem der Papagei mit dem Fernglas schnell gesichtet wurde gab der Einsatzleiter (EL) den Befehl die Drehleiter in Stellung zu bringen und den Papagei zu retten. (Was ein Glück war der aus Plüsch und konnte nicht wegfliegen)

 

Als die Autos zur Wache zurück kamen war der Hunger groß. Also haben wir erstmal ein paar belegte Brote auf den Tisch gestellt, über die sich auch gleich her gemacht wurden. Leider konnten wir nicht in Ruhe essen, denn um 19.03 Uhr kam schon der nächste Alarm. „ Einsatz technische Hilfe. Person unter Container eingeklemmt. Containerplatz Firma MBR.  Es rücken aus: ELW1, TLF, HLF (Hilfeleistungs- Löschfzg), RW (Rüstwagen) und MZF3 (Mehrzweckfzg).“

So schnell haben wir unsere Kids wirklich noch nie gesehen. Der eine hatte sein halbes Brot noch im Mund während er zu seinem Spind lief…Klasse!!!

 

 An der Einsatzstelle angekommen, machte sich der EL erstmal ein Bild von der Lage. Ein Mitarbeiter einer Firma ist beim Abladen eines Abrollcontainers irgendwie unter diesen geraten. Nach und nach bestellte er sich die benötigten Fahrzeuge aus dem vorher von ihm festgelegten Bereitstellungsraum. Mit Rüsthölzern wurde die schwere Last erst einmal gegen weiteres verrutschen gesichert um anschließend die verunglückte Person aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

                                                                                                                                                       

 

 Nach einem richtigen Abendessen und ein wenig Freizeit wurde um 23.00 Uhr das Licht im Schlafsaal gelöscht. Leider kamen die Jungs und Mädchen nicht zu viel Schlaf. Gerade eingedöst ertönte um 23.34 Uhr erneut der Gong. „PKW- Brand auf dem Betriebsgelände einer Kfz- Werkstatt“ ELW1, LF, TLF und der RW wurden benötigt. An der E- Stelle angekommen erwartete den Einsatzleiter ein aus der Motorhaube stark qualmender Kleinwagen. Nachdem ein Trupp mittels Blechreißer Zugang zum Motorraum geschaffen hatte, erfolgte die eigentliche Löscharbeit. 2 weitere Trupps kümmerten sich um die Kühlung der angrenzenden Halle und einer Dieseltankstelle.

 

 

Alles zusammengepackt und wieder auf der Wache angekommen, fielen die“ Berufsfeuerwehrleute auf Zeit“ ohne ein weiteres Wort ins Bett. Zum Glück war der Rest der Nacht ruhig.

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Wecken ging es zum Frühstück. Noch während dem ersten Bissen wurde unser Ausbildungswochenende durch einen echten Einsatz unterbrochen. Die Kids nahmen es gelassen und vertrieben sich die Zeit mit Spielen auf dem Hof.

Um ca. 12.30 Uhr konnten wir dann wie geplant weiter machen. 13.02 Uhr, die Feuerwehrleute der aktiven Wehr staunten nicht schlecht als während der letzten Aufräumarbeiten auf einmal ein Gong mit anschließender Durchsage durch die Wache und über den Hof schallte.

 

„Brandmeldeanlage- Alarm Firma Kastell in Simmern. Es rücken aus: ELW1, LF, DLK, TLF, MTW (Mannschaftstransportwagen)“    Schnell war klar- Fehlalarm. Bevor wir aber zur Wache zurück sind gab es Mittagessen bei der Firma Globus Handelshof. Dort ließen sich die Kids dann auch das Vorgehen bei einem realen BMA- Alarm von unserem stellv. Wehrführer A. Roth erklären.

Kaum war der Akku wieder aufgefüllt, wurde zum Dienstsport gerufen.

Nach dem Sport wurde sich erstmal ausgeruht. Aber nicht lange…..

 

 

17.03 Uhr – Der nächste Einsatz. Es wurde eine Person im Bereich zwischen dem Krankenhaus und dem Schulzentrum vermisst. Schnell wurde ein Sammelpunkt in der Gartenstraße eingerichtet. Nachdem der ELW1 mit weiteren Information von der Polizei kam, konnte es losgehen. In drei Gruppen wurde der gesamte Bereich des Füllkastens abgesucht. Immer wieder kamen über Funk neue Hinweise, wo die Person gesehen wurde. Nach gut 2 Std war die Person dann gefunden. Ganz entspannt saß sie auf der Tribüne des Sportplatzes und sah einer Mannschaft beim Fußballtraining zu.

 

Wieder zu Hause, wurden die knurrenden Mägen erst einmal besänftigt. Dann hieß es Freizeit. Die Einen lasen ein Buch, die Anderen mit viel Energie spielten noch ne Runde Fußball…bis um 20.30 Uhr erneut der Alarmgong aus den Boxen donnerte. „Was ist denn jetzt schon wieder?“ Die Antwort kam von der Leitstelle. „Containerbrand auf dem alten Bahngelände“  ELW1, HLF, TLF und MZF3 waren gefordert. Nachdem der EL die Lage erkundete stand fest: „2 Container im Vollbrand, alle Fahrzeuge zur E- Stelle“. Gesagt, getan…wow die brennen ja wirklich!!! Ruck zuck koordinierten der Einsatzleiter und die Gruppenführer der einzelnen Fahrzeuge den Löschangriff. Fast so schnell wie die Großen. Genauso schnell hatten die Kids den Brand unter Kontrolle und gelöscht. Was ein klasse Abschluss.

Auf die eigentlich folgende Freizeit verzichteten die Kurzen und gingen freiwillig ins Bett.“Wenn das so ist, dann lassen wir sie auch schlafen“.

Am Samstag dann ging alles ganz schnell. Wir haben gefrühstückt, zusammen aufgeräumt und um 11.00 Uhr ging es dann, nach anstrengenden 2 Tagen nach Hause. Allen Beteiligten war es denke ich ein Vergnügen, welches gerne wiederholt wird.

Im Namen der Jugendfeuerwehr Simmern möchte ich mich bei der  Rhein- Hunsrück- Entsorgung, Firma  MBR pro Umwelt, AP Auto und Kranservice, Firma Kastell, Globus Handelshof ganz herzlich für Ihre Unterstützung bei unserem Event bedanken.

Aktualisiert (Dienstag, 26. Februar 2013 um 21:08 Uhr)